aktuell

Liebe Freunde, liebe Streicherinnen und Streicher,

1. Werkstattkonzert am 14.3.2018 im Rathaussaal Berlin Pankow zwei Ausschnitte, dieses wunderbaren Abends – herzlichen Dank an die wunderbaren Musikerinnen und Musiker

 

am 14. März (Mittwoch) um 17:30 Uhr findet im Großen Saal des Pankower Rathauses ein Konzert statt, zu dem ich Sie herzlich einlade.

Sechs meiner Instrumente  werden vorgestellt. Es spielen:

Mika Yonezawa, stellv. Konzertmeisterin, Komische Oper Berlin

Friedemann Ludwig, Solocellist des Berliner Konzerthausorchesters

Douglas Vistèl, Solocellist, Santiago de Cuba, Berlin,  Almut Krausser-Vistél, piano

Mark Chaet, Violine, Trio Bravo

und Schülerinnen der Pankower Musikschule “Bela Bartok”.

Instrumente:

Geige, 2005, Lack Goldorange, rötlich

Geige, 2010, großes Format, Blau,

Bratsche, 2009, Korpuslänge 41,5, Lack Altgold,

Bratsche, 2011, Korpuslänge 40,0, Öllack rötlich-braun

Cello,  2014, “Orange Grazie” eingespielt von Friedemann Ludwig

Cello 2017, eingespielt von Douglas Vistél

 

 

 

das neue Cello hat am 10.12. 2017 in Vistèls Cellosalon in Berlin seine erste Bewährungsprobe bestanden. Der kubanische Ausnahmecellist Douglas Vistél und Almuth Krausser-Vistèl, die wunderbare Pianistin gaben ein Konzert mit virtuosen Cellostücken und brachten mein Cello zum klingen. Hier nochmal mein herzlicher Dank an die beiden. Hier ein kleiner Proben Ausschnitt. Das nächste Konzert in Berlin in Vistèls Cellosalon könnt Ihr Sylvester erleben. Näheres dazu hier: http://www.vistels.com/demnaechst.html

Aus welchem Holz wird eine Geige gebaut. Woraus bestehen die Bogenhaare ? Woraus besteht der Lack einer Geige. Wie kommt die Stimme in die Geige ?  Sie oder Ihr Kind möchten Geige, Bratsche oder Cello näher kennenlernen. Oder Sie wollten schon immer mal einen Hobel in die Hand nehmen . . .

dsc_5598Am Sonntag, den 2. Dezember, von 16 – 18 Uhr biete ich wieder einen Schnupperkurs in meiner Werkstatt an. Hier können Sie in die Welt des Geigenbaus eintauchen, Fragen stellen, Instrumente ausprobieren und unter meiner Anleitung selbst zum Hobel greifen. Ich werde eine kleine Einführung in die Kunst des Geigenbaus geben und darüber hinaus auch Tips zur Pflege und Aufbewahrung geben, sowie etwas zur Klangeinstellung u.a. der richtigen Saitenwahl erzählen.
Ganz Mutige dürfen unter meiner Anleitung auch selbst den Hobel in die Hand nehmen.

Teilnahmegebühr pro Person: 25 €

Teilnehmerzahl min. 5 – max. 8

dsc_0168Bitte um Anmeldung, da der Platz in meiner Werkstatt begrenzt ist

per mail an post@dimitroff-geigen.de oder tel.: Mo – Fr zwischen 14 – 18 Uhr

Ich freue mich schon.

 

CelloSchnecke

nun ist das erste Cello nach meinem eigenen Modell fertig. Friedemann Ludwig, Solocellist am Konzerthausorchester Berlin, spielt es zur Zeit ein. In den nächsten Wochen können Interessierte das Instrument in meiner Werkstatt anspielen.

Anfang Mai lade ich zu einem kleinen Anspiel meiner Instrumente in die Werkstatt. Dort gibt es die Gelegenheit ganz verschiedene alte und neue Instrumente (Geigen, Celli, Bratschen und einen Kontrabsss) in entspannter Runde mit Kollegen oder Freunden anzuspielen.

Der genaue Termin wird hier in Kürze stehen.

ich wünsche Euch und Ihnen ein gesundes und glückliches Neues Jahr 2014.

Gleich zu Beginn des neuen Jahres werden zwei Celli fertig. Das eine ist ein Werkstattinstrument, für Schüler und Studenten. Die grobe Weißarbeit stammt aus einer süddeutschen Werkstatt, ich arbeite die Deckenstärken nach für den individuellen Klang, und mache auch ein optisches Feintuning der Holzarbeit, Ränder, Schnecke etc.  lackiere mit meinem selbst hergestellten Lack nach eigenem Rezept. Das Konzept hat sich schon im letzten Jahr bewährt. Ein ausgewogen klingendes Instrument für Ambitionierte, Schüler und Studenten zu einem erschwinglichen Preis.

Nun wird also das 3. Instrument dieser Klasse fertig.  Der Lack ist  fast trocken und in ein paar Tagen geht es ans Set up: also Griffbrett, Ober- und Untersattel, Wirbel, Steg und Stimme, Saitenhalter und Stachel werden ein- und angepasst.

Das zweite Cello ist etwas ganze Besonderes.

Ich habe es nach meinem eigenen Modell gebaut.  Inspiriert zu diesem Modell hat mich ein ca. 200 jähriges Cello von einem unbekannten Meister, das ich seit über 35 Jahren spiele. Es hat einen warmen singenden und sonoren Ton, ist in allen Lagen sehr ausgeglichen, hat einen warm silbrigen Klang im Diskant, der sich auch im Ensemble gut durchsetzt und einen vollen kräftigen tragfähigen Bass. Dieses Cello läßt sich geografisch nur schwer einordnen, vermutlich hat es ein Kollege gebaut, der lange Wanderjahre durch die Geigenbauwerkstätten ganz Europas hinter sich hatte. An diesem alten Instrument finden sich Baumerkmale verschiedener geografischer Schulen, es hat ein ganz eigenes individuelles Gesicht und vor allem einen einmaligen Klang. Und das sehr Besondere – es hat keinen Wolf.DSC_0031_2

Für mein Instrument habe ich ganz besonders feines, gut ausgesuchtes Klangholz aus den Höhenlagen der Alpen gewählt. Auch dieses Instrument wird in wenigen Wochen fertig.

Ich bin gespannt und freue mich schon auf das gemeinsame Anspiel mit Euch.

Alle Instrumente aus meiner Werkstatt: Geigen, Bratschen, Celli und Bässe können in meiner Werkstatt angespielt und zum Probespielen auch mit nach Hause genommen werden.

Comments are closed.